On Tour – Ich male mir meine Rock-Tournee

Verlag: BoardgameTables

Rubrik: Roll and Write

52038519_246315702977265_3140890239032098816_n

Einleitung:
Rockstar werden ist nicht schwer, auf Tour zu gehen dafür umso mehr. ON TOUR ist ein über Kickstarter finanziertes Roll and Write Spiel, bei dem es darum geht, dass wir quer durch die USA touren und dabei unsere Route so genau wie möglich einhalten und optimieren, denn dies macht am Ende die Siegpunkte aus. 

Mechanismus: 
Per W100-Würfel erwürfeln wir Runde für Runde zwei Locations, die wir in den USA besuchen. Dabei werden bei jedem Spielerzug drei Random Karten gezogen, die festlegen, in welchem Teil der USA wir die beiden Zahlen verteilen können. Diese unterteilen sich zwischen North und South und East, Central und West. Hiervon dürfen max. zwei genutzt werden. Verteilt man seine Zahl in eine der Städte, auf der gezogenen Karte, bekommt man am Ende extra Siegpunkte, ist aber in dem Moment weniger flexibel beim Setzen seiner Zahl.
Würfelt man bspw. eine 85, so würde man einmal die Zahl 85 und einmal die Zahl 58 verteilen. Würfelt man einen Pasch, hat man eine Art Jokerzahl, die in Form eines Sterns eingezeichnet wird. 
Am Ende des Spiels geht man auf Tour, indem man eine durchgängige Strecke mit aufsteigenden Zahlen verbindet, die nicht von zu hohen oder zu niedrigen Zahlen unterbrochen sein darf. 

52941730_2165237753538859_2431310802205016064_n

Spielerzahl+ Empfehlung:
1-4 Spieler laut Verlag
Empfehlung: ON TOUR funktioniert in jeder Besetzung, da es keine nennenswerte Interaktion gibt. Trotzdem schaut man mit einer gewissen Häme zu seinen Gegner um zu schauen, ob sie sich gerade „gekonnt“ die Karte und die Route verbauen. 

Komplexität:
1. Vorsicht Omi spielt mit
2. Absacker/Opener
3. Kennerniveau
4. Expertenniveau
5. Aua, der Kopf qualmt

Interaktion:
Wenig bis kaum. Man nutzt zwar ebenso die Zahl mit, die die Gegenspieler würfeln, man kann dem Gegenüber aber nichts wegnehmen oder verbauen. Trotzdem ist es unterhaltsam immer mal auf die Pläne der Mitspieler zu blinzeln, um zu schauen, wie sie sich ihre Karte so gestalten. 

Das fällt auf:
Die Spielertableauts haben eine tolle Haptik und jede der vier Karten ist einer anderen Musikrichtung zugeteilt, was sich auch visuell auf der gesamten Landkarte wieder spiegelt (Rock, HipHop, Jazz, Country). 

Kurzfazit:
Was einfach klingt – und prinzipiell auch ist – stellt sich als spannend-strategisches Roll and Write raus. Während man Anfangs fröhlich die zufällig gewürfelten Zahlen verteilt und sich denkt, dass man einen Masterplan hat, bricht dieser spätestens zur Hälfte des Spiels vollkommen in sich zusammen. Dadurch, dass man immer Zahlen verteilen muss, die man durch den Random-Effekt des Würfelns nicht vollends planen kann, wird die eigene Map immer voller und voller bis man feststellt: Verdammt, ich habe mir gerade meine Route verbaut und kann keine Alternative mehr legen. Wenn plötzlich eine 95 geworfen wird und man weder damit, noch mit der 59 etwas anfangen kann, diese aber in eine Region legen muss, wo man „clever“ seine 20er und 30er Zahlen eingetragen hat, dann ist es schnell vorbei mit der USA-Tournee und man hofft, dass man es überhaupt aus Kansas raus schafft. 
So entpuppt sich ON TOUR als seichter Gehirnzwirbler mit toller Optik und nettem Optimierfaktor, der immer wieder durch die Random Würfel behindert wird.  

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s